Workshops
 

Fotomontage

Um Urlaubsimpressionen oder Fetenschnappschüsse formschön zu kombinieren, bietet sich eine Montage an. Doch die Fotos einfach nebeneinander zu setzen ist nicht die aufregendste Lösung. Wie es besser geht zeigt der folgende Artikel.

Für die Durchführung bedarf es nicht einmal hochwertiger Bildbearbeitungssoftware. Obwohl die einzelnen Schritte mit Photoshop demonstriert werden genügt eine Anwendung, die das Arbeiten mit Ebenen und Kanälen zulässt sowie einen Weichzeichner besitzt.

 

Als einzelne Bauteile benötigt man den Schattenriss eines Objekts und einige Fotos. Für den Schattenriss eignen sich z.B. die in den Schriftarten "Wingdings" oder "Webdings" enthaltenen Formen, sowie Standardformen aus anderen Softwaretools wie z.B. Powerpoint.
   
Im Folgenden habe ich einen Stern aus Powerpoint verwendet. Er wird auf die gewünschten Maße vergößert und die gewünschten Felder durch eine Linie abgetrennt. Danach wird er als Bitmap exportiert. Das neue File wird in Photoshop geöffnet.

Im Ebenenfenster von Photoshop wird der Stern 5 mal dupliziert. Für jedes Sternteil wird eine eigene Ebene benötigt. Mit dem Zauberstab wird eine weiße interne Fläche des Sterns ausgewählt. Danach wird über den Menüpunkt "Auswahl umhehren" (Menü über rechte Maustaste erreichbar) die umliegende Fläche ausgewählt. Diese wird nun einheitlich über "Bearbeiten" - "Fläche füllen..." mit der gewünschten Farbe gefüllt. Diesen Schritt wiederholt man für die anderen Bereiche.

An diesem Punkt ist es höchste Zeit, die 5 Ebenen in Masken umzuwandeln. Die Handgriffe sind schnell erledigt. Man geht in die Palette Kanäle, die - falls nicht sichtbar - über das Menü "Fenster - Kanäle einblenden" angezeigt wird. Dort klickt man 5 mal auf das Symbol mit dem Notizblock und erhält so 5 Alpha-Kanäle. Danach kehrt man zurück zur Ebenenpalette, klickt auf einen Teilbereich und selektiert ihn mit der Tastenkombination "Strg" und "a". Mit "Strg" und "c" wird er kopiert. Danach klickt man einen der neuen Kanäle an und fügt ihn mit "Strg" +"v" ein. Statt der 5 Ebenen besitzt man nun ihre Pendants in Kanälen. Da Erstere ihre Schuldigkeit getan haben, kann man sie getrost löschen.

Im nächsten Schritt sollen die Übergänge zwischen den einzelnen Bereichen aufgeweicht werden. Die Überblendung wird durch einfaches Weichzeichnen der Maskenumrisse realisiert. Man muss nur den restlichen Bereich ausschließen, wozu eine grobe Auswahl genügt. Im gezeigten Beispiel wurde der gewünschte Bereich mit dem Lasso-Werkzeug selektiert. So verschwimmen nur die Linien mit Hilfe des Menüpunkts "Filter - Weichzeichnen - Gaußscher Weichzeichner", von denen es auch erwartet wird.

 

Nach so viel Vorarbeit gestaltet sich das Finale höchst einfach. Man klickt bei gedrückter "Strg"-Taste einen Kanal an, wodurch der gewünschte Bereich selektiert wird. Danach wechselt man zu dem einzufügenden Foto und wählt es mit der Tastenkombination "Strg" und "a" aus. Drückt man gleichzeitig "Strg" und "c", wird es kopiert. Nachdem man zur Ebene mit dem Stern zurückgekehrt ist, setzt man die Aufnahme ein, indem man gleichzeitig "Strg", die Shift-Taste und "v" drückt. Dies entspricht dem Befehl "Bearbeiten - In die Auswahl einfügen". Der eben gemachte Schritt wird nun für alle Bereiche wiederholt. Das zusätzlich mit einem Text verfeinerte Ergebnis könnte dann am Ende wie folgt aussehen.

 

 

Immer up to date mit den neusten Änderungen auf IXUS-World?
Kein Problem. Abonnieren Sie einfach den kostenlosen Newsletter von
IXUS-World. Wie? Einfach hier klicken und die eMail-Adresse hinterlassen.
 

 

       
 
Last Update: