Einleitung

Etwas unerwartet wirft Canon mit der IXUS i ein neues Mitglied der schon legendären Kamerafamilie auf den Markt. Es ist die erste IXUS ohne optischen Zoom, aber auch die bisher Kleinste.

Das neue Schmuckstück im Miniformat ist in vier Farben erhältlich: in klassischem Platinum Silver, elegantem Piano Black, extravagantem Classic Bronze und spritzigem Pearl White (ob Canon da wohl von dem Aprilscherz 2003 auf IXUS-World inspiriert wurde?).

Ausgesattet ist die Kamera mit einem 4 Megapixel CCD-Sensor und einem lichtstarken (F2.8) 39mm Objektiv (äuivalent zum Kleinbild). Gezoomt wird bei der IXUS i nur digital bis zum Faktor 5,7. Dank der hohen Auflösung dürften aber selbst Ausdrucke im Format DIN A4 kein Problem darstellen.

Die iSAPS-Technologie und der DIGIC-Bildprozessor sorgen bereits bei der ersten Berührung des Auslösers dafür, dass Schärfe, Belichtung und Weißabgleich augenblicklich angepasst werden. Eine Neuerung stellt die Quick Shot Funktion dar, mit der die Auslöseverzögerung deutlich reduziert werden kann. Diese Schnappschussfunktion ist immer dann die beste Einstellung, wenn der schnelle Fotospaß im Vordergrund steht.

Als Speicherkarte verwendet die IXUS i SD-Cards, wie sie bereits in der IXUS II zum ersten mal bei Canon eingesetzt wurden. Ob sich hier eine allgemeine Trendwende abzeichnet ist noch nicht ersichtlich. Auch den verwendeten Lithium Ionen Akku (NB3L) gibt es in dieser Bauform bereits seit der IXUS II. Die Kamera unterstützt Auflösungen von 2272 x 1704, 1600 x 1200, 1024 x 768 und 640 x 480 Pixeln. Videos können mit 15 F/s in der Auflösung 320x240 Pixel mit einer maximalen Länge von 180 Sekunden aufgezeichnet werden. Aufgrund der sehr kompakten Baugrösse von ca. 90,3 x 47,0 x 18,5mm wurde auf einen optischen Sucher verzichtet. Fotografiert werden kann also nur über das integrierte 1,5" LCD-Display. Ansonsten bringt die Neue alle altgewohnten Funktionen der aktuellen Modelle mit.

Nur im Makromodus erbort sie sich unter den Modellen der IXUS-Serie mit einem Minimalabstand von 3cm die Führungskrone. Auch der Quickshot Modus ist komplett neu und ermöglicht so wohl endlich echte Schnappschüsse mit einer Digitalkamera. Wird der Auslöser sofort voll durchgedrückt macht die Kamera Bilder ohne langes Fokusieren, die Schärfe wird auf einen definierten Punkt eingestellt, der bei beinahe allen Schnappschusssituationen scharfe Bilder liefert. Leider muss dieser Modus im Menü expliziet eingeschaltet werden.

Drückt man bei der IXUS i längere Zeit die Taste "Set / Funktion", wird im Display das aktuelle Datum inklusive Uhrzeit angezeigt. In den Einstellungen kann das Design anhand vier Wahlmöglichkeiten und die Anzeigedauer gewählt werden.

Für Freunde des Direktdrucks unterstütz die Neue neben dem Canon eigenen DirectPrint Verfahren auch den neuen, herstellerübergreifenden PictBridge-Standart. Die Kamera muss nur an einen entsprechenden Drucker angeschlossen werden und kann die auf der Flash-Karte liegenden Bilder ohne Umweg über einen Computer direkt drucken.

Zum praktischen, optionalen Zubehör gehört ein Allwettergehäuse, mit dem Tauchgänge bis maximal 3m Tiefe absolviert werden können. Damit ist die Kamera nicht nur beim Schnorcheln, sondern auch am Strand oder beim Skifahren bestens geschützt.

 

Kapitel 2: Kamera Überblick  

 

Einleitung

Kamera
Überblick

Technische
Daten

Testbilder

 

Firmware
Updates

Treiber

Entscheidungs-
hilfe

Erfahrungs-
berichte

 

 

Immer up to date mit den neusten Änderungen auf IXUS-World?
Kein Problem. Abonnieren Sie einfach den kostenlosen Newsletter von
IXUS-World. Wie? Einfach hier klicken und die eMail-Adresse hinterlassen.
   
       
 
Last Update: