Einleitung

Pünktlich zur PMA 2004 präsentiert Canon mit der IXUS 500 das erste Mitglied der IXUS Familie mit einer physikalischen Auflösung von 5.000.000 Pixeln. Optisch orientiert sie sich an der IXUS 400 und der neuen IXUS 430.

Als Hauptneuerung der IXUS 500 gilt der erstmalig in einem IXUS-Modell eingesetzte 5 MPixel CCD, worüber sich all diejenigen freuen werden, die gerne mit großformatigen Ausdrucken oder Ausschnittsvergrößerungen arbeiten. Ansonsten hat die IXUS 500 genauso wie die neue IXUS 430 die Stärken der IXUS 400, wie das kompakte Design, das sehr gute optische 3-fach Zoom Objektiv (36–108 mm äquivalent zum Kleinbildformat), überzeugende Makroeigenschaften (ab 5cm) und ein durchdachtes Bedienkonzept geerbt.

Selbstverständlich verfügt auch die neue IXUS 500 über den exklusiven Canon DIGIC-Prozessor, mit dem heute alle Canon Digitalkameras bis hinauf zur EOS 10D Digital Spiegelreflexkamera ausgerüstet sind. Er wurde von Canon speziell für Imaging Zwecke entwickelt und hergestellt (üblicherweise werden Universalprozessoren verwendet, die für den jeweiligen Anwendungszweck programmiert werden).

Aufgrund dessen ist der DiG!C-Bildprozessor in der Lage die spezifischen, an ihn gestellten Aufgaben, ultraschnell zu lösen. Die hohe Verarbeitungs-geschwindigkeit erlaubt es wesentlich komplexere Algorithmen für die Verarbeitung der Bilddaten zu verwenden. Dies führt zu verbesserter Bildqualität, größerer AF-Genauigkeit und präziserem AWB. Die Verkürzung der Prozesszeiten wirkt sich positiv aus auf die Batterielaufzeit (besonders im Wiedergabemodus) und die Serienbildfunktion aus. Mit einem intelligenten 9-Punkt-Autofokus und der iSAPS (intelligent Scene Analysis based on Photographic Space) Technologie gewährleistet die Digital IXUS 500 erstklassige Bildergebnisse. Die aus der IXUS i bekannte Quickshot Funktion macht die Neue auch im Bereich der Schnappschüsse einsetzbar.

Als weitere Neuerungen bietet die IXUS 500 komfortable Funktionen für den Direktdruck, einen Bilderdruck im Passbildformat und Ausdrucke von Einzelbildern aus Movieclips heraus.

Im Movie-Print Modus ist es möglich, über die Canon Card Photo Printer einige Einzelbilder, aus denen eine Filmsequenz besteht, hintereinander auszudrucken. So können zum Beispiel Bewegungsabläufe beim Sport anhand der Einzelbilder genau kontrolliert werden. Bastler könnten sich auch das beliebte Daumenkino im Mini-Format aus den Einzelbildern zusammenstellen.

Eine ebenfalls neue Funktion ist die Möglichkeit Bilder in Passbildgröße direkt und ohne Umweg über den PC auf einem Canon Card Photo Printer auszudrucken. Hierfür steht ein Raster unterschiedlicher Formate, von 20 x 25 mm bis 50 x 70 mm zur Verfügung - nicht nur für Passbildformate geeignet sondern auch für etwas größer angelegte Bewerbungsfotos.

Die IXUS 500 gehört zu einer ganzen Reihe von Canon Digitalkamera-Neuheiten, die ab jetzt mit der neu entwickelten Print/Share-Taste für noch einfacheres Drucken und Überspielen von Bildern ausgerüstet sind.

Wird die Kamera über ein USB-Kabel an einen PictBridge- oder Direct Print-kompatiblen Fotodrucker oder an einen Windows PC angeschlossen, leuchtet die Print/Share-Taste blau auf, um die Verbindung zu bestätigen. Durch Drücken der leuchtenden Taste wird das gerade angezeigte Bild (je nach Standardeinstellungen des angeschlossenen Druckers) gedruckt oder Bilder automatisch auf den PC herunter geladen, sofern die mitgelieferte Anwendersoftware auf dem PC installiert wurde. Die Kamera überträgt je nach den vom Benutzer gewählten Kameraeinstellungen entweder alle Bilder, alle noch nicht übertragenen Bilder oder alle für den Transfer markierten Bilder.

Während die Digital IXUS 500 in nahezu allen Bildsituationen automatisch hervorragende Bilder liefert, gibt sie kreativen Fotografen im Programm-Modus Einfluss auf einige Aufnahme-Einstellungen. So kann etwa zwischen einem automatischen oder einem manuellen Weissabgleich gewählt werden, Langzeitbelichtungen bis maximal 15s sind möglich und die Belichtungskorrektur lässt sich in +/- 2 Blenden in 1/3 Stufen beeinflussen. Die Histogramm-Anzeige bei Bildwiedergabe erlaubt eine präzise Belichtungskontrolle im Anschluss an die Aufnahme.

Zur Belichtungsmessung stehen verschiedene Verfahren (mit/ohne Fokussierpunkt verknüpfte Matrix- bzw. Mehrfeldmessung, mittenbetonte Integralmessung, Spotmessung) zur Verfügung. Der Serienbildmodus ist in zwei Varianten vertreten, in einer HighSpeed Version (max. 5 Bildern in Folge bei ca. 2,2 B/s) und in einer Standard Version (max. 8 Bildern in Folge bei ca. 1,5 B/s). Neben der bekannten Panoramaunterstützung hat die IXUS 500 auch die Möglichkeit der Tonaufnahme (60s) zu jedem Bild. Der MyCamera Modus lässt neben personalisierbaren Begrüßungsbildschirmen auch verschiedene Kameratöne für Auslöser und Kamerafunktionen zu.

Die Digital IXUS 500 kann Filmsequenzen inklusive Ton mit bis zu 3 Minuten Länge in einer Auflösung von 320 x 240 oder 160 x 120 Pixel aufzeichnen. In der Auflösung 640 x 480 ist die Filmlänge auf 30 Sekunden beschränkt. Über das Kameradisplay lassen sich die Videoclips sofort begutachten. Ein Kürzen der Filmsequenz am Anfang und am Ende kann mit der integrierten Editing-Funktion bereits in der Kamera erfolgen.

Für Wassersportler und Tauchurlauber steht weiterhin das bereits von der IXUS 400 bekannte, optional erhältliche Unterwassergehäuse WP-DC800 zur Verfügung. Es verpackt die Kamera wasserdicht bis zu einer Tiefe von 40 Metern. Dabei sind alle Funktionen der Kamera weiterhin leicht bedienbar. Doch auch im Schnee oder am Strand schützt das Gehäuse vor Feuchtigkeit und Schmutz. Der vor dem Blitz befindliche Diffusor ist abnehmbar.

 

Kapitel 2: Technische Daten   

 

Einleitung

Technische
Daten

Testbilder

 

Firmware
Updates

Treiber

Entscheidungs-
hilfe

Erfahrungs-
berichte

 

 

Immer up to date mit den neusten Änderungen auf IXUS-World?
Kein Problem. Abonnieren Sie einfach den kostenlosen Newsletter von
IXUS-World. Wie? Einfach hier klicken und die eMail-Adresse hinterlassen.
   
       
 
Last Update: